Lehrfahrten
Weinbauwoche
Seminare
Vorstand
Satzung
Downloads

 


  Lehrfahrten


Studienreise Griechenland - vom 21.-28.05.2004

Fritz Derstroff, BRW Eltville e.V.

Freitag, 21.05.2004
Transfers mit dem Bus ab 4.00 Uhr (Rüdesheim) mit 51 Teilnehmern zum Flughafen Frankfurt. 6.50 Uhr Flug mit Hapag Lloyd HF 5011 nach Athen, Ankunft 11.30 Uhr Ortszeit. Begrüßung durch unsere örtliche Reiseleiterin Amalia Kondyli. Kurzer Imbiss in einem Restaurant in der Nähe des Flughafens.

Fahrt nach Spata zur Besichtigung des Weingutes Domaine Asimina Fragou. Dieses gehört zum Anbaugebiet Kantza und liegt im Bezirk Attika. Kantza ist eines der 22 griechischen Qualitätsweinbaugebiete, für die jeweils verschiedene Rebsorten klassifiziert sind. Die erlaubten Erträge liegen unterschiedlich zwischen 5000 und 7500 l/ha. Das Mindestmostgewicht in ganz Griechenland (G.) beträgt 80 °Oe. Eine Anreicherung ist bis 2,5 ° Alkohol gestattet, wird jedoch nur in den seltensten Fällen praktiziert. Das Weingut wurde vom Urgroßvater der derzeitigen Eigentümerin, Frau Asimina Fragou, vor 230 Jahren gegründet. Die Rebfläche beträgt 4 ha, davon ca. 2/3 rote und 1/3 weiße Rebsorten. Darüber hinaus wird im Pelepones ein Betrieb mit 8,5 ha Rebfläche geführt. Der Durchschnittsertrag beträgt ca. 4500 l/ha (Rheingau ca. 8000 l/ha).
In der architektonisch sehr interessanten Villa wurde uns die traditionelle Traubenverarbeitung in G. erläutert. Aktuell findet die Traubenpressung in einem Wirtschaftsgebäude in den Weinbergen statt. In der Kellerei werden die Moste umgehend gekühlt. Bei Weißweinen wird eine Gärtemperatur von unter 18 °C angestrebt, Rotweine liegen über 22 °C.

Weinprobe:
1) Savatiano Gutswein: Frisch, fruchtig, sehr trocken mit kerniger Säure, Geruch nach tropischen Früchten. Diese Sorte ist besonders für die Region Attika geeignet, da sie sehr gut Hitze verträgt. Dieser Weißwein wird auf schnellen Verbrauch ausgebaut. Die Abfüllung erfolgt bereits 2 Monate nach Beendigung der Gärung. Die Lagerung erfolgt in Edelstahltanks, Preis 5,50 €
2) 2003 Grenache: Diese Sorte stammt aus Südfrankreich und wird in G. relativ selten angebaut. Farbe rubinrot, zurückhaltende Aromen, ein „ordentlicher Wein“, Preis 5,80 €.
3) 1998 Cabernet Sauvignon
Die Trauben stammen aus dem zweiten Weingut in Messina (südliches Pelepones). Lagerung 6 – 12 Monate im Edelstahlbehälter, danach 6 – 18 Monate im Barrique.
Kräftiger, dichter Wein, runde Tannine, feine Holznote, Aroma nach dunklen Früchten, Preis 8,50 €.
asimina@fragou.com
www.fragou.com.gr

Nach der Besichtigung Weiterfahrt zum Hotel „Oscar“, Einchecken und um 19.00 Uhr gemeinsames Abendessen. Anschließend ließ man den Tag an der Hotelbar gemütlich ausklingen oder aber man besuchte per Metro die Altstadt von Athen um durch die Plaka zu flanieren oder eines der gemütlichen Lokale aufzusuchen.

Samstag, 22.05.2004
Nach dem Frühstück um 7.30 Uhr fuhren wir ab 9.00 Uhr mit dem Bus am saronischen Golf entlang Richtung Korinth. Auf halber Strecke liegt der kleine Ort Megara, wo wir die Domaine Evharis besuchten.
Der Name bildet sich aus den Vornamen der Betreiber Eva (-Maria Böhme aus der Pfalz) und Harris (Antoniou), die das Weingut Anfang der 90er Jahre gründeten. Herr Antoniou verdient sein Geld in der Tourismusbranche, welches die gelernte Architektin Eva wunderbar in Weinberge und architektonisch überzeugende Guts- und Repräsentationsgebäude „umsetzt“. Davon konnten wir uns bei einem Rundgang durch die Weinberge, der Besichtigung des historischen Kelterhauses und der Gutsgebäude überzeugen.
Die ersten Jahre waren Lehrjahre. 1998 konnte der erste anspruchsvolle Wein unter tüchtiger Mithilfe von 2 Önologen ausgebaut werden. Die Rebfläche beträgt heute 25 ha; zusätzlich sind 7 ha zugepachtet.
Folgende Rebsorten werden angebaut: Chardonnay, Assyrtiko, Savatiano und Roditis (weiß). Syrah, Merlot, Grenache (rot). Alle angebotenen Weine kommen als Landwein in den Verkehr, da das Gebiet „Gerania“ (noch) nicht klassifiziert ist.
Die Trauben werden in Boxen transportiert, entrappt und auf 6 °C heruntergekühlt. Die Pressung erfolgt am nächsten Tag. Die Boxen werden über der Presse ausgekippt. Somit wird beim Traubentransport eine mechanische Belastung der Trauben vermieden.

Weinprobe:

1) 2003 Domain Evharis „Regional white wine of Gerania“
75% Assirtiko, 25% Chardonnay, 13,2 % Vol. Alk., 7,3 g/l Säure, 1,8 g/l Restzucker (RZ), Preis 4,10 €. Sauber, harmonisch, feine Fruchtaromen. Abfüllung bereits 20 Tage nach beendeter Vergärung.
2) 2003 Evharis Estate – Assyrtiko, 12,5 % Vol. Alk., 6,1 g/l Säure, 1,5 g/l RZ. Preis 5,00 €. 6 Monate im Barrique (franz. Eiche) gelagert. Vanillenoten und Citrusfrüchte (Grapefruit)
3) 2003 Domaine Evharis “Dry red table wine”, 13 % Vol. Alk., Preis 3,35 €
Sauberer, harmonischer Rotwein mit sehr guter Preis-Leistungs-Relation.
4) 2002 Damaine Evharis, 13,5 % Vol. Alk., Säure 5,2 g/l, RZ 2,5 g/l. Blend aus 60% Syrah, 30% Merlot, 10% Grenache. 12 Monate im Barrique (franz. Eiche) gelagert. Harmonisch eingebundene Tannine, feine Vanillearomen.

5) 2002 Domaine Evharis Syrah (100%), 13,5 % Vol. Alk., 4,9 g/l Säure, 2,5 g/l RZ. Preis 8,85 €. Farbe kirschrot, fruchtige und würzige Aromen (Röst- und Kakaonoten), weiche Tannine.

Zum anschließenden Imbiss wurde uns ein Perlwein “Eva” serviert. Jahrgang 2002, Rebsorten Moscophilero und Roditis, 11 % Vol. Alk, 6,1 g/l Säure, 21,5 g/l RZ.
Sauber, frisch, fein abgestimmt, Duft nach grünem Apfel und Kiwi.

Und damit die Speisen nicht zu trocken schmeckten, konnten wir die „Reste“ der vorgenannten Weinprobe genießen. Dass kein Tropfen übrig blieb, versteht sich von selbst. Zum Abschluss wurden Eva und Harris sehr herzlich für Ihre Gastfreundschaft und die sehr persönliche Führung sowie die tolle Weinprobe gedankt.

evharis@evharis.gr
www.evharis.gr

Weiterfahrt mit dem Bus Richtung Athen nach Stamata in die Damaine Kokotos Semeli, Inhaber George und Anne Kokotos (Frau Kokotos ist gebürtige Engländerin). Das Weingut wurde Ende der siebziger Jahre gegründet. Der Name Semeli ist der Name der Mutter des Weingottes Dyonysos. Die Hauptrebsorten sind Savatiano, Nemea, Agiorgitiko, Cabernet Sauvignon und Chardonnay und werden auf einer Fläche von 60 ha auf einer Höhe von 400 bis 450 über NN angebaut. Ein Großteil der Weinberge befindet sich allerdings im Pelepones. Dieser Betrieb gleichen namens wurde 1999 errichtet und soll zu den modernsten Weinkellereien in G. gehören. Die Führung durch den Betrieb erfolgte durch die Önologin Evi.

Das Weingut in Stamata wird ökologisch bewirtschaftet und ist einem Kontrollverband angeschlossen. Die Erträge liegen zwischen 4500 und 6000 l/ha. In allen Anlagen in die Tröpfchenbewässerung installiert. Eine Bewässerung erfolgt bei Bedarf. Alle Rotweine sind eigene Erzeugnisse, die Savatiano-Trauben werden zugekauft, wobei den Erzeugern die Produktionskriterien vorgegeben sind. Traubenerträge über 8000 kg/ha werden nicht akzeptiert.

Die Traubenverarbeitung erfolgt in einem stabilen Zelt. Wie üblich werden die Trauben in 20 kg-Kästen schonend transportiert. Auf dem Sortierband werden die faulen Trauben aussortiert. Anschließend wird abgebeert. Die Trauben für die gehobenen Qualitäten werden 12 Stunden kaltmazeriert. Nach dem Mahlen erfolgt die Pressung in Bucher-Tuchpressen. Der Vorlauf wird für die erste Qualität verwendet; darüber hinaus wird in weitere 3 Kategorien getrennt.
Die Moste werden heruntergekühlt, vorgeklärt und mit Trockenreinzuchthefen vergoren. Bei den Weißweinen wird eine Gärtemperatur von 17 – 18 °C angestrebt.
Nach dem Abstich erfolgt die Weinsteinstabilisierung durch Kühlung.

Die Verarbeitung der roten Trauben verläuft wie die der weißen Sorten. Die Vergärung erfolgt in Gärtanks. Täglich erfolgt eine Farbmessung und eine Restzuckerbestimmung. Je nach erreichen der gewünschten Farbintensität wird abgepresst, spätestens nach Beendigung der Gärung.

Weinprobe:
1) 2003 Semeli weiß, Landwein Attika, Savatiano,
Herkunft nördliches Attika, 450 m NN
2) 2003 Orinos Helios (Mountain Sun) weiß, Landwein Pelepones, 70% Roditis, 30% Moschofilero, Herkunft zentrales Pelepones
3) 2003 Thyoni Appellation Mantinia, weiß, Moschofilero
Herkunft zentrales Pelepones
4) 2003 Damaine Kokotos Chardonnay, Landwein „Cotes de Pendeli“, Chardonnay
Herkunft nördliches Attika, 450 m NN, am Bergfuß des Pendeli
5) 2003 Semeli Rosé, Landwein Corinth, Agiorgitiko
Herkunft Nemea, 600 m NN
6) 2003 Orinos Helios (Mountain Sun) rot, Landwein Pelepones, Agiorgitiko
Herkunft Pelepones, 4 Monate Barrique
7) 2001 Semeli Nemea Appellation Nemea, Agiorgitiko
Herkunft Nemea, 350 m NN
8) 2001 Semeli rot, 70% Agiorgitiko, 30% Cabernet Sauvignon
Herkunft Nemea, 350 m NN, 12 Monate Barrique
9) 2001 Chateau Semeli, Landwein Attika, 90% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot
Herkunft nördliches Attika, 450 m NN, 24 Monate Barrique
kokotos@hellasnet.gr
www.thegreekwine.com/kokotos

Anschließend Rückfahrt zum Hotel, 19.00 Uhr gemeinsames Abendessen.


Sonntag, 23.05.2004
9.00 Stadtrundfahrt Athen. Fahrt über den Omoniaplatz, vorbei am historischen Museum zum Parlamentsgebäude. Weiterfahrt über den Syntagmaplatz, die Russ. Orthodoxe Kirche, die Anglikanische Kirche, vorbei am Zeustempel an das alte Olympiastadion (Panathenäisches Stadion). Dort fanden 1896 die 1. Olympischen Spiele der Neuzeit statt. Hier brannte zum Zeitpunkt unseres Besuches auch das olympische Feuer. Einen weiteren Fotostop machten wir bei der Präsidentenwache, wo die Wächter (Efzonen) in ihren historischen Trachten interessante Motive abgaben. Die Fahrt ging dann am Münzmuseum, (ehemals das Wohnhaus Schliemanns), der Römisch Katholischen Kirche und dem imposanten Gebäudeensemble der Universität von Athen vorbei an den Fuß der Akropolis. Während des Fußmarsches auf den 156 m hohen Felsen erläuterte uns unsere Reisleiterin Amalia alles Wissenswerte über die Akropolis.

Die Akropolis steht mitten im Stadtgebiet und wird von der Plaka umgeben. Die heute vorhandenen Gebäude stammen zumeist aus dem 5. Jhdt. v. Chr. Die Propyläen bilden den Eingangsbereich zum heiligen Bezirk. Oberhalb befindet sich der kleinste Tempel, der Nike Tempel. Dieser ist zur Zeit abgebaut und soll neu errichtet werden. Ein großes Foto informiert die Besucher über sein Aussehen. Interessant ist auch das Erechteion. Das Dach des Vorbaues der Korenhalle wird von 6 anmutigen Koren (Mädchenstatuen) getragen. Der größte und glanzvollste Bau der Akropolis ist das Parthenon. Dieser Tempel entstand 447 bis 432 v. Chr. Südlich der Akropolis, unterhalb des Felsens, befindet sich das Dionisos Theater. Im 6. Jhdt. v. Chr. Entwickelte sich hier die Urform des Theaters. Seite heutige Form erhielt dieses älteste griechische Theater um 330 v. Chr. Interessant war auch der Besuch im Akropolis-Museum, nachdem wir langsam den Rückmarsch bergab zum Bus antraten.
In der Altstadt wurde von unserer Reiseleiterin ein kleiner Orientierungsmarsch angeboten, der Rest der Reiseteilnehmer fuhr mit dem Bus in das Hotel zurück. Der weitere Verlauf des Nachmittages konnte auf eigene Faust gestaltet werden.

19.00 Uhr gemeinsames Abendessen. Einige Mitreisende haben sich direkt nach dem Essen zum Kofferpacken begeben, eine größere Gruppe hat sich an der Bar im 7. Stock des Hotels „flüssig“ auf den Abschied von Athen vorbereitet.

Montag, 24.05.2004
Abfahrt 9.00 Uhr Richtung Patra über Megara nach Korinth. Hier hatten wir 30 Minuten Zeit, um den Kanal von Korinth zu besichtigen. Er verbindet seit 1893 den Korinthischen mit dem Saronischen Golf. Die Wasserstraße ist 6 km lang, 25 m breit und bis zu 76 m hoch. Der Blick von der darüber führenden alten Brücke ist imposant.
Weiter ging die Fahrt entlang des Korinthisches Golfes Richtung Egio/Patra nach Egion zum Weingut Oenophoros. Wir wurden begrüßt von dem Oenologen des Weingutes, Herr Rouvalis. Das Gut gehört zum Anbaugebiet Patras und es werden zur Zeit 8 ha Rebflächen bewirtschaftet; daneben werden Trauben von umliegenden Erzeugern zugekauft. Das Gebiet war ein klassisches Weißweingebiet. Der Anbau von roten Rebsorten nimmt heute wieder zu. Es werden folgende Rebsorten angebaut: Elalia (regionale Rebsorte), Roditis, Lagorthi, Chardonnay, Riesling (weiß). Cabernet Sauvignon, Merlot, Mavrodaphne und Syrah (rot).
Die Weinberge liegen zwischen 250 und 500 m über NN und befinden sich überwiegend an Nordhängen, um den Weinen mehr Feinfrucht zu verleihen. Die Niederschläge betragen ca. 1100 mm/Jahr (!!!), davon ca. 60-70% im Winter. Bewässert wird nur im Bedarfsfall.
Die Kellerei wurde 1994 nach streng nutzungsorientiertem Design in 6 Etagen gebaut. Jedweder Produkttransport findet hier schonend ausschließlich durch die Schwerkraft statt. Es werden modernste Traubenverarbeitungs- und Weinausbauverfahren angewendet. Eine Besonderheit im Weingut ist die uralte, wiederentdeckte Rebsorte Lagorthi. Einige im Weininstitut in Athen vorhandene Rebstöcke wurden selektiert und vermehrt und werden in dieser Region mittlerweile auch von anderen Weingütern angebaut.

Bei der Betriebsführung wurde uns zuerst die oberste Etage, das Kelterhaus gezeigt. Wie in allen anderen Betrieben findet der Traubentransport schonend in Kästen statt. Auffallend bei Oenophoros war, dass hier noch alte Vaslin Spindelpressen im Einsatz waren. Die Pressen sollen 2005 durch moderne Tuchpressen ersetzt werden.

In der 2. Ebene befindet sich ein Kühlraum, in dem 12,5 t Trauben in 24 h auf 8 °C heruntergekühlt werden können, sowie ein Tanklager, wo die Moste nach Enzymeinsatz und Kühlung durch Sedimentation vorgeklärt werden. Der Weinlagerkeller ist ein Geschoss tiefer untergebracht. Die Gärung (Weißwein 17 – 18 °C, Rotwein bis 28 °C) findet in 10 – 20.000 l Behältern, die Weinlagerung in 30.000 l Behältern statt. Die Tanklagerkapazität beträgt 350.000 l.

In der 4. Ebene besichtigten wir die Abfüllhalle, in der auch früh in den Verkauf gelangende Flaschenweine sowie die „Bag in Box-Weine“ gelagert werden. Alle gefüllten Flaschen werden nach der Abfüllung 24 h vertikal gelagert. Danach erfolgt durch eine 90° Drehung der Gitterbox die horizontale Lagerung. Einfache Qualitäten werden auch in der „Bag in Box“ (jährlich ca 100.000 l) gelagert und verkauft. In der 5. Ebene befindet sich das klimatisierte Barrique-Lager (300 Fässer). Neben den Rotweinen werden die weißen Rebsorten Chardonnay und Roditis auch im Barrique (6 – 8 Monate) gelagert. Das unterste Geschoss des Gebäudes beherbergt das Flaschenlager, das eine Lagerkapaziät von 50.000 Flaschen aufweist.

Weinprobe:
1) 2002 Lagorthi weiß, Lese bei ca. 90° Oe., 700 m NN, Trauben 18 h bei 8°C gelagert. Duft nach Citrus und anderen exotischen Früchten, Produktion 4000 Flaschen, Preis 7,08 €
2) 2002 Asprolithi, Rebsorte Roditis (meist angebaute Rebsorte in G.), über 700 m NN, 11,5 % Vol. Alk., 10 % der Trauben 12 h bei 8°C gelagert, sauberes, fruchtiges Aroma, frischer, voller Wein, Preis 5,06 €.
3) 2003 Riesling, Lese bei ca. 100°Oe., Traubenstandzeit 15 h bei 8°C, feine Säure, dezente Restsüße, Preis 7,34 €.
4) 2001 Chardonnay, 850 m NN, 13,5 % Vol. Alk., 6 g/l Säure, Biologischer Säureabbau, Feinhefe 3 x pro Woche aufgerührt (sur lies Verfahren). Complexer, fruchtiger Wein mit feinen Nuss- und Vanillenoten, sehr nachhaltig, Preis 7,34 €.
5) Syrah, 850 m NN, 13,9 % Vol. Alk., Biologischer Säureabbau, 6 Monate Barriqe, körperreicher Rotwein mit samtigen Tanninen, Duft nach roten Früchten und Vanille, Preis 11,06 €.
6) 2000 Cabernet Sauvignon, 850 m NN, 13 % Vol. Alk., Weinausbau wie Syrah, Lediglich längere Maischegärung, 12 Monate Barrique, feine, sortentypische Aromanoten, entwicklungsfähig, Preis 7,35 €.
7) 2000 Cuveè „Ianos“, 60% Simonia, 40 % Cabernet Sauvignon, 12,5 % Vol. Alk., gemeinsames Produkt mit einer Kellerei in Nord-G., Namensgebung von Gott Ianos, (Gott mit 2 Gesichtern) Preis 11,80 €.
info@oenoforos.gr
www.oenoforos.gr

Rückfahrt um 16.30 Uhr, 17.00 Uhr kurzer Stop in einer Raststätte vor Korinth, Weiterfahrt über Argos, Naphlion nach Tolon, Einchecken im Hotel, 19.30 Uhr gemeinsames Abendessen.
Dienstag, 27.04.2004
9.00 Uhr Abfahrt nach Epidaurus. Fahrt Richtung Osten quer über die Halbinsel der Argolis Region durch Obst- und Tabakanbaugebiete, vorbei an der mykenischen Burg Tiryns nach Epidaurus.
Epidaurus war ein Kurort, in dem Kranke Heilung suchten. Das Theater wurde im 3. Jhdt. v. Chr. mit 34 Sitzreihen errichtet und ca. 500 Jahre später auf 55 Sitzreihen für 12.000 Zuschauer erweitert. Es handelt sich um das am besten erhaltene Theater in G., dass auch durch seine einmalige Akkustik besticht. Interessant war auch der Besuch des Museums, wo teilweise ergänzte Orginalbauteile der großen Propyläen und eines Artemis-Tempels ausgestellt sind.
Auf der Rückfahrt konnten wir einen Blick auf die älteste Brücke Europas, die Mykenische Brücke, werfen. Diese wurde im 16 Jhdt. v. Chr. erbaut.
Weiterfahrt über Naphlion, vorbei an der imposanten Palamidi-Festung. Diese venezianische Festung aus dem frühen 18 Jhdt. befindet sich auf einem 220 m hohen Berg und überragt die Stadt Naphlion.

Angekommen in Mykene besichtigten wird zuerst das Museum. Der Hauptweg der 3500 Jahre alten Burg von Mykene führte uns durch das Löwentor, vorbei an dem 1876 von Heinrich Schliemann freigelegten Gräberkreis zur Kuppe des Berghügels, wo noch Spuren des Königspalastes zu sehen sind. Hervorzuheben ist auch die tolle Aussicht, die man von der Burg genießen kann. Ganz in der Nähe besichtigten wir anschließend ein Kuppelgrab aus dem frühen 13. Jhdt. v. Chr. Beeindruckend ist die 36 m lange und 6 m breite Passage, das 5,4 m hohe Tor und der Kuppelbau mit 13,5 m Höhe und 14,5 m Durchmesser.


Auf der Rückfahrt besichtigten wird noch ein Keramikgeschäft, wo auch Gold- und Silberschmuck und andere Mitbringsel erworben wurden. Ankunft in Tolon 17.15 Uhr, 19.30 Uhr gemeinsames Abendessen.

Mittwoch, 28.04.2004
Abfahrt 9.30 Uhr über Mykene nach Nemea. Besichtigung des Weingutes George Palivos. Der Betrieb befindet sich im Anbaugebiet Nemea. Dies ist eine der ältesten Weinbauregionen in Europa. Weinanbau ab 3.500 v. Chr. ist dokumentiert. Das Weingut wird in der 4. Generation geführt. Es werden ausschließlich Trauben aus eigenen Weinbergen verarbeitet. Im Gegensatz zu den anderen besuchten Weingütern werden keine Trauben zugekauft. Die Rebfläche beträgt ca. 30 ha, wovon alleine im Jahre 2004 6,5 ha neu mit Weinreben bepflanzt wurden. Die Weinberge liegen durchschnittlich auf einer Höhe von 280 m über NN.

Weinprobe:

1) 2003 Roditis, 13 % Vol. Alk., 5,5 g/l RZ, kaltvergoren mit Reinzuchthefe bei 11°C., Gärung 6 Wochen, Abstich, Bentonit- und Caseinschönung, Abfüllung 2 Monate nach der Vergärung, Preis 4,00 €, 86 (von 100) Punkte bei Parker!.
2) 2002 Chardonnay, 800 m NN, 12,8 % Vol. Alk., Aroma nach feinen Citrusfrüchten, einziger Wein des Jahrganges 2002, da alle anderen Trauben durch tägliche Niederschläge ab Anfang August bis September verfaulten, Preis 4,00 €.
3) Agiorgitiko (St. Georgs-Rebe) Diese Rebsorte gehört vermutlich zu den ältesten Rebsorten der Welt und hat ihre Bezeichnung von Argios Georgios, dem früheren Namen von Nema erhalten. Sie hat eine große Bedeutung im Anbaugebiet (Appellation) Nemea. Von dieser Rebsorte werden 4 verschiedene Weine ausgebaut.
2003 Agiorgitiko Roseé, 13 % Vol. Alk., harmonisch abgestimmt, Duft nach Himbeeren und Wildkirschen. Die Trauben wurden entrappt, im Tank bei 6°C auf der Maische gelagert und nach 2 Tagen abgepresst, 5,8 g/l Säure, 1,5 g/l RZ
4) 2003 Agiorgitiko Rotwein, 13 % Vol. Alk., Biologischer Säureabbau mit Starterkultur, keine weiteren Behandlungsmaßnahmen, frisch, harmonisch, rund, Preis 4,00 €.
5) 2003 Agiorgitiko Rotwein, 13 % Vol. Alk., Biologischer Säureabbau mit Starterkultur, Weinsteinstabilisierung, 16 Monate Barrique, Preis 4,00 €.
6) 2001 „NEMEA“, Rebsorte Agiorgitiko, 280 –340 m NN, 13 % Vol. Alk.,15 Tage Maischegärung bei 22°C., 16 Monate Barrique, 1 Jahr Flaschenlagerung, Preis 6 €.
(Goldmedaille Saloniki 2004, Goldmedaille Paris 2004, 92 Punkte Parker)
Perfekter, fein ausbalancierter körperreicher Rotwein mit feinen Aromen (Rote Beeren, Vanille, Kräuter)
Nach der Probe wurde insbesondere dem jungen Oenologen Mohianais Lefteris für seine interessanten und engagierten Ausführungen gedankt und die Qualität der verkosteten Weine hervorgehoben.
palivos@nethouse.gr
www.palivos.gr

Auf der Rückfahrt haben wir in Naphlion eine kleine Mittagspause eingelegt. Um 14.45 Uhr ging es weiter nach Tolon. Hier haben 33 Personen unserer Reisegruppe eine 2-stündige Schiffstour angetreten. Die übrigen Mitreisenden haben den Rest des Tages in Tolon oder in Naphlion zugebracht.

Da unsere Reiseleiterin Amalia Kondyli schon an diesem Tag nach Athen zurückfahren musste, wurde Ihr recht herzlich für die sehr gute Begleitung unserer Reisegruppe gedankt. Insbesondere wurden ihre sehr guten Deutschen Sprachkenntnisse, die gute Vermittlung von allgemeinen Informationen über G., ihre hervorragendes geschichtliches Wissen sowie ihre Freundlichkeit hervorgehoben.

Anschrift: Frau Amalia Kondyli, Patr. Ioakem 23, 106 75 Athen, Greece
Tel.: 0036 210 7210497, mobil: 0036 6944 275628

Donnerstag, 27.05.2004
32 Personen starteten um 8.00 Uhr zur einer 12-stündigen Kreuzfahrt über 120 km mit Landausflügen auf den Inseln Spetses, Poros und Hydra. Die Fahrt bot eine atemberaubende Inselwelt des Golfes von Argolikos und Besuche von malerischen Hafenstädtchen auf den 3 Inseln. Die Fahrt war für alle Teilnehmer ein großes Erlebnis und ein schöner Abschluss des Programmes in Griechenland.
20.00 Uhr gemeinsames Abendessen.

Freitag, 28.06.2004
Frühstück 6.00 Uhr, Abfahrt mit dem Bus Richtung Athen 6.50, Einchecken im Flughafen 10.45 Uhr, Abflug 12.30 Uhr (verspätet), Ankunft Frankfurt ca. 14.00 Uhr.
Rücktransport der Fahrtteilnehmer in den Rheingau