Lehrfahrten
Weinbauwoche
Seminare
Vorstand
Satzung
Downloads

 


  Lehrfahrten


Studienreise Württemberg - am 14.09.2006

Bund Rheingauer Weinbau-Fachschulabsolventen
Studienreise nach Württemberg am 14.09.2006


Die Abholung der 43 Teilnehmer begann um 07:10 Uhr in Rüdesheim. Nachdem in Hochheim die letzten Fahrtteilnehmer zugestiegen waren, fuhren wir gegen 08:25 Uhr ab Richtung Weinsberg. Leider hatten wir einen Tag mit sehr starkem Verkehrsaufkommen „erwischt“ und verloren auf der A6 zwischen Kreuz Walldorf und Heilbronn fast eine Stunde durch Staus. Gegen 11:20 Uhr begrüßte uns Herr Holderieth in der LVWO mit einem hervorragenden Glas Weincocktail. Anschließend erhielten wir einen Überblick über die wichtigsten Aufgaben bzw. Abteilungen der LVWO. Hier sind insbesondere zu nennen:
- Technikerschule für Weinbau und Oenologie
- Staatlich geprüfter Wirtschafter für Obstbau und Obstveredlung, Vorbereitungskurs
   zum Gärtnermeister Fachrichtung Obstbau
- Staatlich geprüfter Wirtschafter für Weinbau und Oenologie und Vorbereitungskurs zum    Winzermeister
- Staatlich geprüfte Fachkraft für Brennereiwesen
- Bundesküferfachschule, Vorbereitungskurs zum Weinküfermeister
- Qualitätsweinprüfung
- Staatsweingut Weinsberg

Anschließend wurde wir durch die Kellerei – eine der modernsten der gesamten Welt – geführt. Hier konnten wir uns ein Bild über die Traubenverarbeitung, Destillerie und Saftherstellung, Abfüllung und Ausstattung, Tankkeller, Sektkeller und den Holzfasskeller machen. Beeindruckend waren nicht nur die neuesten Technologien sondern auch die architektonische Gestaltung insbesondere des Holzfasskellers. Dies gilt auch für die Vinothek, in der wir anschließend eine Weinprobe gereicht bekamen.

Weinprobe:
1) 2005 Staatsweingut Weinsberg Riesling „W“ trocken 91° Oe, 13% Vol. Alk., 2,1 g/l Restz.,
     6,7 g/l Säure, 7,20 €/Fl.
2) 2005 Staatsweingut Weinsberg Riesling „Justinius K“ 14% Vol. Alk., 3,2 g/l Restz.,
     5,8 g/l Säure, 19,6 g/l zuckerfr. Extrakt, 7,00 €/Fl, Rebsorte Kerner, ohne Rebsortenangabe,
     ertragsreduziert
3) 2004 Staatsweingut Weinsberg Roséwein trocken 96° Oe, 13% Vol. Alk., 3,8 g/l Restz.,
     5,5 g/l Säure, 20,0 g/l zuckerfr. Extrakt, 5,20 €/Fl.
     (Cuvée aus Spätburgunder, Lemberger und Cabernet Sauvignon) BSA
5) 2004 Staatsweingut Weinsberg Lemberger trocken 84° Oe, 13% Vol. Alk., 2,7 g/l Restz.,
     4,5 g/l Säure, 21,1 zuckerfr. Extrakt, 8,00 €/Fl.
     (40% Anteil aus Maischeerhitzung und 60% aus Maischegärung) BSA, 6 Mon. Holzfass

Nachdem Herrn Holderieth recht herzlich für die interessante Führung und die sehr ansprechende Weinprobe gedankt wurde, nahmen wir gegen 13:00 Uhr unser Mittagessen im Restaurant „Postwirt“ ein.

Anschließend ging es weiter nach Gundelsheim, wo uns Herr Schell mit einiger Verspätung gegen 15:00 Uhr empfing. Anschließend konnten wir eine Schokoladen- und Weindegustation – interpretiert durch Herrn Schell - genießen. Mit 12 verschiedenen Schokoladen zu 10 verschiedenen Weinen wurde uns überwiegend perfekte Harmonie demonstriert. Aber auch die „Päärchen“, die nicht zueinander passten, gaben uns sehr gute Einblicke in die Welt von Schokolade und Wein.

Nach der Probe ließ uns Herr Schell in einem „historischen Spaziergang durch die Deutschordenstadt Gundelsheim“ hautnah Geschichte erleben und überraschte uns mit seinen profunden Geschichtskenntnissen.
Der kurze Spaziergang hatte bei den meisten Lust auf Kaffee und Kuchen ausgelöst. Diesen Wunsch erfüllte uns Herr Schell mit hervorragenden Kuchen und Torten nach dem Motto „all you can eat“. Wie immer war der Besuch in der Schokoladenmanufaktur Schell ein Erlebnis und wir wurden sehr freundlich verabschiedet mit der Einladung, ihn möglichst bald wieder zu besuchen.

Gegen 19:30 machten wir unseren Abschluss in der Besenwirtschaft Norbert Kreis in Gundelsheim. Wer glaubt, die tagsüber eingeschlagenen Kalorienbomben hätten die Lust auf ein typisches Württemberger Gericht genommen, sah sich getäuscht. In gemütlicher Runde wurde der Tag ausklingen lassen.

Um 20:30 fuhren wir pünktlich ab und konnten gegen 22:20 Uhr die ersten Mitreisenden in Hochheim absetzen. Wie immer mussten die Rüdesheimer am längsten ausharren. Hier endete die Tagesfahrt um 23:30 Uhr.

Eltville, den 19.09.2006
Fritz Derstroff